201912 Skilager Titelbild

Die Postalm ruft !

Auch in diesem Jahr geht es für die Jungen und Mädchen der 7. Klassen vom Gymnasium und den Oberschulen Waldenburg und Hartmannsdorf ins Skilager nach Österreich auf die Postalm. Die Postalm ist ein Almgebiet in der Gemeinde Strobl im Bundesland Salzburg. Mit 42 Quadratkilometern ist es das größte Almengebiet in Österreich. Das Hochplateau besitzt eine mittlere Höhe von über 1300 Metern.

Während die Jungen bereits im Dezember sportlich aktiv waren, erobern im Januar unsere Mädchen die Piste. Im Vergleich zu den fast frühlingshaften Temperaturen in Sachsen, sind auf der Postalm Ski und Rodel gut! Die Stimmung ist perfekt und das neue Jahr beginnt schwungvoll!

 

201910 London Titelbild

Klassenfahrt nach London 2019

Am 04.10.2019 sind wir, die Klasse 9 der Europäischen Oberschule Hartmannsdorf, für eine Woche nach England gefahren. Start war 23.45 Uhr am Parkplatz vor der Schule. Danach mussten wir erst mal neun Stunden bis nach Calais fahren. In Calais sind wir mit der Fähre eine Stunde bis nach Dover und von dort aus ca. zwei Stunden lang nach Hastings gefahren.

Am Samstag sind wir dann also endlich gegen 13 Uhr in Hastings angekommen und haben uns als erstes die Innenstadt angeschaut.

Am Sonntag erfolgte der erste Tagesausflug nach London. Dort spazierten wir zu einer Plattform von der aus man die ganze Stadt überblicken konnte.

Am Montag hatten wir das erste mal Sprachschule in einem Hotel nahe der Strandpromenade. Die Lehrer wechselten jede Stunde und man hat viel für die Aussprache gelernt und ein wenig Umgangssprache. Kurz vor Mittag fuhren wir zum Dover Castle, dort konnte man die Burg und eine Ausstellung rund um die Kriege, in denen die Burg oder die unterirdischen Gänge ein Rolle spielten, besuchen. Dank der Straßen in England, die wohl den Wellen auf dem Meer nachempfunden wurden, wurde mehreren Personen schlecht und wir mussten einen Zwischenstopp einlegen.

Der Dienstag begann auch wieder mit Sprachschule. Danach fuhren wir nach Brighton und bekamen Aufgaben. Eine bestand darin eine Sicherheitsnadel in immer größere Gegenstände umzutauschen. So kamen Haargummis und und andere Gegenstände zusammen, wie zum Beispiel eine Schneekugel.

Der zweite Tagesausflug nach London fand am Mittwoch statt. Wir fuhren zwar mit der Tube erst in die falsche Richtung aber letztendlich kamen wir doch in der Nähe des Natural History und des Sience Museum raus. Wir konnten uns entscheiden, ob wir eines der Museen besichtigen oder in das Kaufhaus Harrods gehen wollten. Mit etwas Verspätung am Abend kamen wir zurück zum Bus und eine halbe Stunde später standen wir im Stau.

Am Donnerstag hatten wir noch ein letztes mal Sprachschule, welche aufgrund des letzten Tages aber sehr entspannt war. Nach dem Unterricht durften wir uns frei in kleinen Gruppen in Hastings bewegen. Wir probierten frische Fish ´n´ Chips und kauften das letzte Mal im Sweets Shop ein.

Nach sehr schönen Tagen traten wir den Heimweg an. Die erste Fähre hatte aufgrund des Sturms einen Motorschaden, aber dafür bekamen wir Getränkegutscheine. Irgendwann ging es dann doch aufs Meer. Nach mehreren Stunden Fahrt und Schlaf kamen wir wohlbehalten zuhause an.

Hendrik Schulze, Pius Wallmeyer

 

201910 Gruenheide Titelbild

Grünheide Klasse 5-1

Am 7.10.2019 sind wir in die Jugendherberge nach Grünheide gefahren.

Alle waren sehr aufgeregt. Als wir dann angekommen sind, haben wir unsere Koffer aus dem Bus genommen und sind zu unseren Häusern gegangen.

Alle haben ihre Zimmerschlüssel bekommen und haben ihre Koffer ausgepackt. Dort war eine Futtergrippe, wo wir uns immer trafen.

Wir sollten ein Tagebuch schreiben. Am ersten Tag waren wir nachittags in der Turnhalle und mussten eine lange Dominostrecke bauen, der Gewinner war der, der die längste Strecke baute.

Am Dienstagvormittag haben wir eine Fotorallye gemacht. Die Fotorallye war zwar sehr schön, nur das Wetter spielte nicht mit. Abends haben wir dann noch einen Kinofilm geguckt.

Am Mittwoch sind wir dann zum Vogtlandsee gelaufen. Als wir dann wieder an unseren Häusern waren, sind wir dann in die Turnhalle gegangen und haben Klasse gegen Klasse Staffelspiele gespielt.

Am Donnerstag sind wir nach Morgenröhte-Rautenkranz gewandert, wir sind ca. 1 Stunde gewandert. Dort sind wir in ein Raumfahrtmuseum gegangen, als wir fertig waren, sind wir wieder zurückgegangen. Abends sind wir dann in eine Disco gegangen, dort konnte man sich Lieder heraussuchen.

Freitag haben wir dann unsere Sachen gepackt und haben auf den Bus gewartet. Der sollte eigentlich um 10 kommen, aber er ist dann erst um 11 gekommen. Als er dann da war, haben sich alle gefreut. Wir sind eine Stunde gefahren. An der Schule angekommen wurden dann fast alle abgeholt.

Von Felina und Sina

 

Grünheide Klasse 5-2

Grünheide 07. bis 11.Oktober 2019

Am 7.Oktober haben sich die zwei fünften Klassen unserer Schule getroffen.

Nach der Einweisung wurden unsere Koffer eingepackt und los ging es nach Grünheide.

Eine Stunde Fahrt und wir waren da, Schlüssel abholen und ab ins Zimmer. Koffer auspacken und dann Mittagessen gehen. Nach dem Mittagessen sind wir in die Turnhalle gegangen und haben Domino gespielt.Das war ein ganz schönes Hin und Her, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht.

Am nächsten Tag, nach dem Aufstehen, sind wir Frühstücken gegangen. Es war sehr lecker. Dann haben wir ein Geländerätsel gemacht und es hat sehr geregnet - das war nicht so schön! Anschließend haben wir eine Fotorallye gemacht, das war lustig. Ein paar Minuten später waren wir, klassenweise, auf der Bowlingbahn und im Kino bei "Hotel Transsilvanien" - das hat viel Spaß gemacht.

Am nächsten Tag, nach dem Frühstück, sind wie zwei Stunden im Wald gewandert, ganze 8,5km! Als wir dann wieder in der Jugendherberge waren, sind wir erst mal Mittag essen gegangen. Ein paar Minuten später sind wir wieder in die Turnhalle gegangen und haben Spiele gespielt. Nach dem Abendessen haben wir noch eine schöne Nachtwanderung gemacht und sind zu einen alten Turm, dem Carlsturm.Nachdem wir wieder im Zimmer waren mussten wir alle duschen gehen.

Am letzten Tag nach dem Frühstück sind wir nach Morgenröthe-Rautenranz ins Raumfahrtmuseum gewandert. Es dauerte eine Stunde, insgesamt 8 km. Dort war alles sehr interessant. Wieder in der Jugendherberge angekommen sind wir Mittagessen gegangen. Gleich danach sind wir alle nochmal in die Turnhalle gegangen zu einem zweiten Domino- Event. Danach hatten wir Freizeit und mussten unser Tagebuch zu Ende schreiben. Dann hatten wir Hunger und sind zum Abendessen gegangen. Es gab leckere Burger. Nach dem Essen sind wir aufs Zimmer gegangen und haben uns umgezogen für die Disko. Die Disko war sehr sehr schön!

Am Freitag sind wir zurück gefahren. Wir freuen uns schon auf die nächste Exkursion!

Von Heleen und Selma

 

wetterstation hartmannsdorf 20191004

Endlich ist es so weit: die Gemeinde hat ihre erste offizielle Wetterstation!

Adleraugen werden es bereits beobachtet haben - auf dem Parkplatzgelände vor der Feuerwehr bzw. Europäischen Oberschule steht seit einigen Monaten ein Wetterhäuschen auf der Wiese.

Mittlerweile ist an der Feuertreppe des Schulgebäudes ein Mast installiert, an dessen Spitze der Windmesser hängt.

Auf der Wiese werden klassisch in zwei Metern Höhe Temperatur und Luftfeuchtigkeit gemessen, außerdem befindet sich dort ein Regenmesser.

Unsere erste Wetterstation wurde in Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Schule und dem allseits bekannten Meteorologen und Fernsehmoderator Jörg Kachelmann gegründet. Das aktuelle Hartmannsdorfer Wetter wird nun weltweit für alle Menschen auf der Internetseite www.kachelmannwetter.com in der Rubrik „Messwerte“ abrufbar sein.

Im Rahmen der „Wetter AG“ werden die Daten ausgewertet; zudem lernen interessierte Schüler einiges über die Vorgänge in unserer Atmosphäre.


Unser Dank gilt insbesondere der Gemeinde, dem Bauhof und Herrn Kachelmann, die allesamt maßgeblich zur Realisierung dieses Projektes beigetragen haben!

 

2019 ersterSchultag 14

Erster Schultag aus Sicht eines Fünftklässlers

Um 7:30 Uhr mussten wir in unserer neuen Schule sein.

Zur Begrüßung spielten wir mit unserer Klassenlehrerin, Frau Neumann, ein Kennenlernspiel. Dann liefen wir alle zusammen zum Bürgersaal in Hartmannsdorf. Wir wussten nicht, was dort passieren sollte, weshalb wir ziemlich aufgeregt waren.

Als wir aufgerufen wurden und alle von uns vorn standen, übergaben unsere Paten uns ein kleines Geschenk - eine Mappe und Gummibärchen.

Die Neuntklässler haben ihren Einsatz manchmal verpasst, was lustig war. Die erste Aufgabe der Paten war es, uns die Schule zu zeigen.

Wieder in der Klasse wurden wir mit einer Unmenge an Informationen überschwemmt, z.B. Stundenplan, Belehrungen und anderes mehr. Dann war der erste Tag auch schon vorbei.

Wir sind gespannt wie es weitergeht.



Erster Schultag aus der Sicht eines Neuntklässlers

Am 19.08.2019 war der erste Schultag an der Europäischen Oberschule Hartmannsdorf.

Meine Mitschüler und ich übernahmen dieses Jahr die Patenschaft der Fünften Klassen.

Frau Kühn begrüßte die neuen Schüler und dann wurden diese einzeln vorgestellt und lernten ihre Paten kennen.

Nachdem wir, nach ein paar Verwirrungen, alle unsere Paten gefunden hatten und Frau Kühn uns ein erfolgreiches Schuljahr gewünscht hat, haben wir unseren Paten beim Abarbeiten der Schulbücher geholfen und sie durch die Schule geführt.

Nun hatten wir noch unseren eigenen Bücherstapel, bei dem wir Beschädigungen und unsere Namen eintragen mussten. Auch die alljährlichen Belehrungen blieben nicht aus.

Kurz vor 12 Uhr waren alle Dringlichkeiten erledigt und wir konnten nach Hause gehen.

 

 



 

paddeln klasse8 20190602

Im Sommer sind wir, die Klasse 8, zur Paddeltour nach Kriebstein
gefahren. Wir wurden von einem Reisebus abgeholt und fuhren ca.
eine Dreiviertelstunde. Danach mussten wir erst einmal die Kanus
ans Wasser tragen. Bevor wir die Boote zu Wasser lassen konnten,
wurden uns die Sicherheitsmaßnahmen erklärt, falls wir aus dem
Kanu fallen. Nach einer halben Stunde auf dem Trockenen durften
wir endlich ins Wasser. Dort sollten wir uns an kleinen gelben
Bojen in einer Gruppe zusammenfinden, die Bojen waren in
Abständen von ca. 500m platziert. Allerdings mussten wir immer
auf drei Mädels warten, da sie nahezu unkoordiniert durchs Wasser
ruderten. Nach zwei bis drei Bojen sind wir dann zurückgefahren.
Auf dem Rückweg haben wir zwei Biber im Gebüsch gesehen, die
uns erwartungsvoll beobachteten. Nach eineinhalb Stunden legten
wir wieder an. Einigen Schüler*innen war so warm, dass sie sich
hinterher im eiskalten Wasser abkühlten. Zum Abschluss des
gemeinsamen Tages haben wir noch gemeinsam gegrillt.

 

Unterkategorien